Unter diesem Motto haben am gestrigen Montag der Vorsitzende des AWO-Landesverbands Bayern, Prof. Dr. Thomas Beyer und ich auf Einladung der Gautinger SPD diskutiert. Moderiert wurde die Diskussion von der Kreisvorsitzenden der SPD, Julia Ney, zugleich auch Kreisrätin und Gautinger Gemeinderätin.

Grundsätzlich waren wir uns einig, dass es Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft gibt, die unbedingt beseitigt gehören. Dabei haben wir uns folgende Fragen gestellt: Warum verdienen Konzernchefs oft das Hundertfache eines einfachen Mitarbeiters? Besteht für die Jüngeren in unserer Gesellschaft wirklich Chancengerechtigkeit? Darf der Staat sich beim Vorhandensein sozialer Strukturen wie einer Arbeiterwohlfahrt zurücklehnen und deshalb seine sozialen Anstrengungen zurückfahren? Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für die traditionellen Arbeitsplätze und gibt es in Zukunft noch genug Arbeit für jeden Einzelnen?

Darüber und über viele weitere Themen haben wir über zweieinhalb Stunden diskutiert. Erfreulich war vor allem die rege Beteiligung aus dem Publikum, die es uns ermöglicht hat, vor allem auch den regionalen Bezug zu erhalten.

Ich nehme mit:

  • Das Steuersystem muss reformiert werden. Höherer Spitzensteuersatz und Entlastung für die Mittelschicht!
  • Der Zuwachs an Wohlstand und Produktivität muss wieder an die Beschäftigten und nicht zum Großteil an die Anteilseigner ausgezahlt werden!
  • Die Krankenkassen müssen wieder gleichermaßen von Arbeitgebern und Beschäftigten finanziert werden.
  • Wir sollten darüber diskutieren, ob nicht eine Roboter- oder Maschinensteuer ein wichtiges Instrument ist, um die Steuer und Sozialversicherungsausfälle durch einen Wegfall vieler Jobs zu kompensieren.

Gezeigt hat sich vor allem, dass wir auch im vermeintlich von Armut befreiten Münchner Umland die Gerechtigkeitslücken nicht verschweigen dürfen. Deshalb werden wir Sozialdemokraten auch in Zukunft offen darüber diskutieren und Lösungsvorschläge vorstellen. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

2 Kommentare
  1. Elva Plato
    Elva Plato sagte:

    Ungerechtigkeit gab es schon immer. Warum verdienen Frauen weniger als Männer?warum verdienen Angestellte weniger als Beamte bei gleicher Arbeit?
    Da fängt es schon an. Abgesehen von allem anderen.
    Ich glaube nicht mehr daran ans Ungerechtigkeit beseitigen. Das wäre ein Wunder.
    Nichts desto trotz freue ich mich über jede Initiative der SPD, damit ich den Glauben an sie nicht verliere.

    Antworten
    • Christian Winklmeier
      Christian Winklmeier sagte:

      Wir werden sicherlich nicht jede Ungerechtigkeit beseitigen können, zumal mit der Zeit immer wieder neue dazukommen. Aber den Glauben, dass wir die Welt ein Stück weit gerechter machen können, dürfen wir nicht verlieren! Die SPD hat, auch in den vergangenen Jahren, dafür gesorgt, dass Ungerechtigkeiten beseitigt wurden (z.B. Mindestlohn, besserer Schutz von Leiharbeitern). Dass aber noch eine Menge zu tun ist, ist klar. Darüber diskutieren wir und ich bin mir sicher, dass wir in den anstehenden Monaten gute Vorschläge machen und dafür einstehen.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.